Wiener Zeitung: Neue U1 vertreibt Bus und Bim

Was abzusehen war, ist eingetreten: Die neue U1 nach Leopoldau hat kaum Vorteile gebracht, nur wenige neue Fahrgäste angezogen, dafür aber viele Wege verlängert; die neue U-Bahn ist bei weitem nicht ausgelastet. Die immensen Kosten wären in anderen Projekten (zB eine deutlichen Qualitätsverbesserung im Oberflächenverkehr, neue Expresstramlinien...) besser investiert gewesen. Nun kommen zu den hohen Baukosten noch die laufenden Betriebskosten.

Artikel in der Wiener Zeitung

8.9.07 13:58


Werbung


Endlich ein g'scheites Einkaufszentrum

Nun wurde also das Stadioncenter eröffnet - als bisher eigenartigste EKZ-Entwicklung. Ursprünglich vom 2.Bezirk bekämpft, wurde die Bezirksvorstehung von oben "umgedreht" und hat es schließlich befürwortet. Woher die Kunden kommen sollen ist unklar, liegt es doch weitab jeglicher sinnvollen Erreichbarkeit. Schon die Werbung wirkt merkwürdig unbeholfen, nachdem das Konzept von einem Sportzentrum auf "Waren aller Art" geändert wurde:

Nicht bestätigt wurde übrigens das Gerücht, dass sich der dekorative "Eisfall" auf das eingefrorene Lächeln der Kaufleute bezieht. Wie erfolgreich soche Shopping Malls sein können beweist übrigens die "Gasometer-City" - dort findet man eine sehr schöne Ausstellung zum Thema "Fensterglas" (früher sollen das Geschäfte gewesen sein...)

30.8.07 15:18


Abschied nach mehr als 50 Jahren

In Budapest heisst es Abschied nehmen - die letzten der markanten UV-Straßenbahnwagen sagen Adieu. Mehr als 50 Jahre lang dominierten sie das Stadtbild, am 20. August wurden sie von der letzten Linie abgezogen; Grund dafür sind die riesigen neuen "Combino"-Wagen, die den Verkehr auf der wichtigen Ringlinie übernommen haben, sowie Linienverkürzungen wegen dem derzeitigen U-Bahn-Bau.

Zur Budapest-Seite dieser Homepage

20.8.07 12:41


Neue Zipfelmützen in der Zwergenstadt

Die typischen Wiener Bushaltestellen haben ein Mützchen bekommen: Angeblich aus Gründen der EU-weiten Vereinheitlichung. Das ist allerdings Unfug, es ist nur eine Umsetzung eines österreichischen Gesetzes, dessen Übergangsfristen nun auslaufen - natürlich bedeutet "H" nur im deutschsprachigen Raum "Halt". Eine Vereinheitlichung gibt aber Rechtssicherheit, die Haltestellentafeln sind schließlich Verkehrszeichen. Warum aber immer wieder solche hanebüchenen Erklärungen herhalten müssen (wie zB, die internationalen Touristen würden die Haltestellen nicht erkennen) ist mir schleierhaft.

14.8.07 17:07


Unmut wird laut

In den Medien - auch in den eher links stehenden - werden die kritischen Stimmen gegenüber den sinnlosen U-Bahn-Verlängerungen lauter. Besonders freut mich dann natürlich, wenn meine Arbeit Journalisten bei der Recherche hilft, wie bei diesem Falter-Artikel:

 Falter-Artikel vom 3.8.2007

6.8.07 12:15


Wie man sich selbst ausbremst

Die Linie 67 befährt am Wienerberg eine moderne Stadtbahntrasse - aber zuckelt mit nur 30 km/h dahin. Warum? Als die Strecke gebaut wurde, gab es Protest wegen der Lärmbelastung. Anstatt sich um die Ursachen zu kümmern, beschränkten sich die Wiener Linien einfach auf atemberaubende 30 Stundenkilometer. Mittlerweile sind meist die fast lautlosen ULFe unterwegs, auch könnte man mit der Anlage von Rasengleisen fast vollständige Geräuschdämmung erreichen.

Besonders skurril: Das sinnlose Verkehrszeichen "60 km/h nur für Straßenbahn", unmittelbar dahinter ist die 30er-Beschränkung zu sehen.

24.7.07 19:29


Geschmacksfreie Zone

Die diversen Magistratsabteilungen sind sich ihrer Verantwortung für die optische Wirkung ihrer Maßnahmen im öffentlichen Raum nicht bewusst. Besonders verrückt ist der Wiener Schilderwald, der nicht nur das Auge beleidigt, sondern auch die Verkehrssicherheit beeinträchtigt. Hier ein kleines Beispiel von der Kettenbrücke: Die Prachtbauten von Otto Wagner bilden mit der Stadtbahnstation und dem Marktamt ein wunderbares Ensemble - in der Theorie, denn in der Praxis ist der Bereich völlig verlottert, Buden, Stangen, Standln stehen herum, es ist einfach grässlich. Auf dem Bild habe ich die Stangen mit Pfeilen markiert - innerhalb von vielleicht 15 Metern stehen nicht weniger als 11 Stangen mit mindestens 19 Verkehrszeichen, wobei ich die Zusatztafeln noch garnicht mitgezählt habe!

18.7.07 15:48


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter] Gratis bloggen bei
myblog.de