Chuzpe

Ich zitiere aus der Wiener Zeitung:

Wien. Wichtige Änderungen sind im Herzen Wiens geplant: Opern- und Karlsplatz-Passage sollen komplett umgestaltet werden und für mehr Sicherheit und Attraktivität sorgen. Dementsprechend groß war am Dienstag auch das Aufgebot an Stadtpolitikern, um das Projekt zu präsentieren: Mit den Worten "der Karlsplatz soll nicht der Bahnhof Zoo von Wien werden", erklärte Bürgermeister Michael Häupl in einem gemeinsamen Pressegespräch mit Vizebürgermeisterin Renate Brauner und Planungsstadtrat Rudolf Schicker die Motivation, die hinter dem Vorhaben steht. Zuerst sollen von der Gewista große Plakatflächen für die Bewerbung städtischer Kulturinstitutionen günstig bereitgestellt werden. "Damit die Verkehrsdrehscheibe zur Kunst- und Kulturdrehscheibe wird" Als weiteren Schritt in Richtung Attraktivierung will sich die Stadt eine eigene Putzmaschine für den Karlsplatz leisten, kündigte Brauner an.

Heute begab ich mich auf eine Expedition zur "Kulturpassage". Beim Anblick der prachtvollen Kulturplakate wurde meine Stimmung schlagartig äusserst feierlich. Auch die 100 Giftler waren augenscheinlich überaus ergriffen. Leider hat sich nur bei mir völlige Ernüchterung ob der sozialdemokratischen Schaffenskraft eingestellt - es kann doch nur irgendwo zwischen zynisch, hilflos und Chuzpe eingereiht werden, wenn man allen Ernstes eine neue Plakatwand als Heilmittel für Suchtkranke präsentiert.

15.12.07 22:11
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de